Aufnahmebegrenzung beim Jugendtraining

In den letzten Monaten hatten wir großen Zulauf bei der weiblichen und männlichen Jugend. Das freut uns, allerdings wird die Zahl der Jugendlichen in einigen Trainingsgruppen zu groß für ein sinnvolles Training. Die Stadt kann uns zur Zeit keine zusätzlichen Trainingszeiten zur Verfügung stellen. Daher müssen wir die Aufnahme neuer Jugendlicher regulieren.

  • Besuch des Jugendtrainings nur für Vereinsmitglieder
  • Anfragen von Einsteiger/innen über unsere Webseite, Service → Kontakt. Wir versuchen dann, mit den Interessenten eine Lösung zu finden.

U16 weiblich: Pokal fährt im roten Volleyballmobil nach Walldorf

Mit positiven Hoffnungen ging es Samstag zum Pokal nach Mannheim. Im ersten Satz gegen Mannheim 2 ging es mit Aufschlagexperimenten erst einmal mäßig los, doch im zweiten Satz wurde es besser. Durch zwei Serien von 12 bzw. 6 Aufschlägen von Meike konnten wir das Spiel mit 2:0 (25:18, 25:4) für uns entscheiden.

Das nächste Spiel gegen Ettlingen/Rüppurr 2 war sehr ausgeglichen doch am Ende konnten wir zeigen was wir drauf haben und haben den Satz endlich gewonnen. Im darauf folgenden Satz hat Kerstin vollen Einsatz gezeigt und die Bank hat mit viel Kraft angefeuert. Trotz knapper Führung haben wir auch dieses Spiel 2:0 (25:22, 25:19) gewonnen.

Im Finale gingen wir unter Adrenalineinschuss aufs Feld. Es gab spektakuläre Spielzüge, die natürlich von der Bank aus kräftig bejubelt wurden. Wir gewannen den ersten Satz gegen Ettlingen-Rüppurr 1, indem wir nicht mit der „Brechstange“ (Zitat Trainerin), sondern mit Köpfchen gespielt haben. Der zweite Satz war spannender als ein Thriller. Am Anfang hatten wir einen gigantischen Vorsprung aufgebaut, höher als die Spitze des Mount Everest. Natürlich wurden wir unter Einfluss der tollen Stimmung auf der Bank noch mehr motiviert. Durch ein paar Fehler von uns wurde es im letzten Teil sehr, sehr spannend und knapp, aber wir behielten die Oberhand zum 2:0 (25:22, 27:25). Am Ende hieß der Pokalsieger Walldorf.

Es spielten: Barbara, Emma, Emily, Kerstin, Meike, Viktoria.

U16 weiblich: So sehen Meister aus

Zum 4. Spieltag trafen sich die Mannschaften aus Mannheim (1 und 2), Ettlingen/Rüppurr (1 und 2) und Walldorf in der Neuen Sozialen Mitte und spielten in einem 5er Turnier jeder gegen jeden.

Im Auftaktspiel gegen Mannheim 2 stand es lange ausgeglichen, bis es den Walldorfer Mädels gelang, sich durch gute Aufschläge in Führung zu bringen. Im zweiten Satz startete die Mannschaft gleich mit guten Aufschlägen, in der Schlussphase spielten sie gezielt in die Lücken der Gegnerinnen, so dass nach 70 Punkten (25:15, 25:5) erstmals ertönte „So sehen Sieger aus“.

Mannheim 1 präsentierte sich vor dem Spiel gegen Walldorf schon mit Sprungaufschlägen. Im Spiel kamen diese noch nicht zum Einsatz. Nach einem spannenden Spiel stand es am Ende 2:0 für Walldorf (25:21, 25:17). Vor allem in den Schlussphasen der Sätze füllte Mannheim das Walldorfer Punktekonto durch eigene Aufschlagfehler.

Zwei Aufschlagserien mit je 9 erfolgreichen Aufschlägen bildeten im ersten Satz gegen Ettlingen/Rüppurr 2 eine solide Grundlage für den 25:9 Endstand. Im zweiten Satz mussten 8 Punkte mehr gespielt werden, bis der Sieg mit 2:0 (25:9, 25:17) unter Dach und Fach war.

Gegen Ettlingen/Rüppurr 1 zeigten die Mädels schönsten Volleyball: Hohe Annahmen, gute Abwehr, konstante Aufschläge, Angriff im Sprung und wurden dafür nach einem spannenden Spiel mit 2:0 (25:18, 25:21) belohnt.

Als Tabellenerste sind die Spielerinnen der Walldorfer U16 weiblich (Quattro) Meisterinnen der Saison 2021/22 – herzlichen Glückwunsch!

Es spielten: Alicia, Barbara, Emma, Emily, Kerstin, Meike, Viki.

Ein herzlicher Dank geht an alle helfenden Hände, die diesen Heimspieltag ermöglicht haben.

U20w: Letzter Spieltag

Mit dem Abpfiff des letzten Balls endete für unsere Mannschaft eine Ära, denn am 20. Februar gingen wir als U20 weiblich auf unseren allerletzten Spieltag nach Laudenbach.
In der nächsten Saison wird unsere Mannschaft viele Spielerinnen vermissen müssen, doch wir hoffen, dass sich unsere Wege in der Zukunft wieder kreuzen werden.

Aber jetzt erstmal von vorne: Der Spieltag begann mit einem deutlichen Aufschlagspiel gegen die Heimmannschaft TV Laudenbach. Asse waren hier fast schon Dauerzustand 😉

Als nächstes trat der VCW gegen Hockenheim an und auch dieses Spiel gewannen wir dank starker Angaben mit 2:0.

Den ersten Satz gegen Schwarzbachtal konnten wir uns durch gute Angriffe mit 19:25 erkämpfen. Für den folgenden Satz stellten wir dann all diejenigen Spielerinnen aufs Feld, die nächste Saison wegen dem Studium, einem Auslandsjahr oder anderen Gründen nicht mehr U20 spielen werden. Die Trauer war groß, aber umso größer war der Gemeinschaftssinn und der Wunsch, einen schönen Abschluss zu schaffen. Leider haben sich im 2. Satz durch unsere Euphorie dann zu viele Fehler eingeschlichen, so dass wir uns nicht wie sonst mit unseren Aufschlag-Serien absetzen konnten.
Mit neuer Hoffnung und viel Motivation kämpften wir im dritten und entscheidenden Satz um den Sieg. Unsere Annahme konnte bei den starken Angaben der Gegner nicht mehr mithalten und somit mussten wir uns leider knapp geschlagen geben. Das anschließende Abschlussessen ließ den Tag gut ausklingen.

Herren 2: Spieltag 19.02.

Heimspiele der Herren 2 sind immer eine Wundertüte voller Überraschungen.
Ging es im ersten Spiel gegen die ungeschlagenen Tabellenführer aus Ketsch-Brühl eigentlich darum, sich mit einer akzeptablen Leistung warm zu spielen, steigerten wir uns in einen umkämpften 5-Satz-Krimi, den wir nach einer Verletzungspause direkt vor dem Matchball dann denkbar knapp mit 13-15 verloren.
Für das zweite Spiel gegen die SG Heidelberg hatten wir uns eine ähnlich starke Vorstellung unsererseits erhofft….. leider forderte das lange erste Match seinen Tribut: In jedem Satz lagen wir rasch weit zurück. Dann konnten wir uns zwar immer steigern und die restlichen Ballwechsel ausgeglichen gestalten, für einen Satzgewinn oder gar Punkt reichte es aber nicht mehr.

Ein dickes Dankeschön an Gerit und Moritz von der 3ten Herren, die uns tatkräftig unterstützt haben!

U18 weiblich – zwei Spieltage in Folge

Am 5. und 13. Februar fanden an zwei Wochenenden in Folge die Spieltage Nummer 3 und 4 statt.

Am ersten Termin fuhren wir nach Karlsruhe, wo von den ursprünglich 6 Mannschaften coronabedingt lediglich drei in der Halle waren. So vereinbarten wir, neben den offiziellen Sätzen immer noch einen zusätzlichen Trainingssatz zu spielen, um Spielpraxis zu sammeln. Hier gewannen wir gegen Rohrbach 2:0 mit 25:19 und 25:14 und unterlagen den Gastgebern vom SVK Beiertheim 0:2 leider etwas zu deutlich mit 10:25 und 18:25.

Am zweiten Wochenende trafen sich immerhin 5 Mannschaften in Rohrbach, somit spielte jeder gegen jeden. Gleich im ersten Spiel trafen wir wieder auf Rohrbach und gewannen auch diesmal ungefährdet mit 2:0 (25:14, 25:20).

Im nächsten Spiel gegen Kleingemünd legten wir einige Aufschlagserien hin und gewannen den ersten Satz überlegen mit 25:7! Der zweite Satz startete auch überlegen, aber im Laufe des Satzes schlichen sich immer mehr eigene Fehler und Unkonzentriertheiten ein, so dass es am Ende ein unnötig knapper Sieg mit 25:23 wurde.

Das dritte Spiel gegen Ettlingen/Rüppurr war durchweg spannend und unsere Mannschaft spielte sehr gut. Im ersten Satz konnten wir eine zwischenzeitliche 5-Punkte-Führung leider nicht bis zum Ende behaupten und verloren durch starke Angaben der Gegnerinnen mit 23:25. Auch den zweiten Satz verloren wir trotz tollem Spiel und spektakulären Rettungsaktionen mit 20:25.

Im letzten Spiel trafen wir auf die späteren Siegerinnen des Spieltags. Im ersten Satz konnten wir noch durchweg gut mithalten, verloren aber knapp mit 22:25. Im zweiten Satz machte sich dann eine gewisse Müdigkeit bemerkbar und wir konnten nicht mehr viel ausrichten bis zum 11:25.

Mit zwei Siegen und drei weiteren spannenden und gut gespielten Sätzen waren alle mit der Mannschaftsleistung hoch zufrieden. Es sprang ein guter dritter Platz heraus, Platz 8 in der Gesamttabelle und somit die Qualifikation für den Jugendverbandspokal! Glückwunsch!

Für Walldorf spielten: Maja, Nora, Carina, Kerstin, Meike, Finja, Helena und Isabel, am ersten Spieltag unterstützte uns noch Mia

U14 weiblich: 6 Runden Kreisverkehr

Alle Mannschaften des 4. Spieltages haben Corona erfolgreich Hallenverbot erteilt, so dass der Heimspieltag der U14 weiblich mit sechs Teams gespielt werden konnte. KA-Beiertheim und Bretten spielten mit Walldorf in einer Gruppe, Wiesloch, Vogelstang und Ettlingen-Rüppurr spielten in der parallelen Vorrundengruppe.

Im ersten Satz gegen den späteren Turnierzweiten KA-Beiertheim hielten die Walldorfer Mädels zunächst gut mit. Das Aufschlagtraining trug Früchte und der Spielaufbau gelang viel besser als noch beim letzten Spieltag. In der zweiten Hälfte des Satzes ließ die Konzentration etwas nach, wodurch Beiertheim einen größeren Vorsprung herausspielen konnte. Die Walldorfer holten noch einmal etwas auf, aber der Satz ging an Beiertheim. Im zweiten Satz lief die Mannschaft einem großen Rückstand aus der Anfangsphase des Satzes hinterher und am Ende hieß es 2:0 für Beiertheim (25:16, 25:12).

Das Spiel gegen Bretten wurde vor allem dadurch unnötig spannend, dass über weite Strecken des Spiels die Aufschläge eher zufällig gelangen und Unsicherheit bestand, wer für welchen Ball verantwortlich ist. Zum Glück sammelte sich die Mannschaft zum Ende der beiden Sätze wieder, so dass sie dieses Spiel mit 2:0 (25:19, 25:22) für sich entscheiden konnte.

Als Vorgruppenzweiter trafen sie nun auf Wiesloch, die zuvor ein spannendes Spiel auf Augenhöhe gegen den späteren Turniersieger Vogelstang ausgetragen haben. Die Devise lautete: Keine Asse der Gegnerinnen zulassen und Konzentration beim Aufschlag. Eine alte Volleyballregel besagt: Für jeden gewonnen Satz fahren wir ein Runde um jeden Kreisverkehr auf dem Heimweg. Wiesloch wurde als starker Gegner eingeschätzt, also wurden für jeden gewonnenen Satz zwei Runden in Aussicht gestellt. Ein kurzer Blick in die Überschrift verrät, dass die Mädels nicht nur eine tolle Aufschlagleistung sondern auch sonst eine tolle spielerische Leistung gezeigt haben, womit sie verdient 2:0 (25:18, 25:20) gewonnen haben. Damit haben sie den Spieltag mit dem 3. Platz abgeschlossen.

Es spielten: Alicia, Emma, Hannah, Janne, Leonie, Nila und Sabine

U16 weiblich auf Erfolgskurs

Am dritten Spieltag trat die VSG Mannheim wie auch die VSG Ettlingen-Rüppurr mit einem zweiten Team an, der TV Eberbach trat coronabedingt nicht an. So spielte jedes Team gegen alle anderen Mannschaften.

Das Auftaktspiel gegen Ettlingen-Rüppurr 2 wurde von einer extrem stabilen Aufschlagleistung der gesamten Walldorfer Mannschaft getragen. Der deutliche Sieg (2:0; 25:8, 25:7) war wohlverdient. Gegen Mannheim 1 knüpfte die Mannschaft im ersten Satz an die Leistung des ersten Spiels an, nur bei den Aufschlägen schlichen sich zunehmend Konzentrationsfehler ein. Dennoch war der Endstand 25:16 nie in Gefahr. Der zweite Satz startete mit einem Rückstand von 0:7, den die Mannschaft später zum 15:15 ausglich. Am Ende hatte Mannheim die Nase mit 25:21 vorn, so dass ein dritter Satz gespielt werden musste. Beide Teams lagen lange Zeit gleichauf, bis es Walldorf nach dem Seitenwechsel durch Kerstins Aufschlagserie gelang, sich zum 15:10 Endstand abzusetzen. Auch gegen Ettlingen-Rüppurr 1 stand Walldorf erst nach dem dritten Satz als Sieger fest. Der erste Satz ging mit 22:25 knapp verloren, dafür wurde mit leicht veränderter Aufstellung der zweite Satz um so deutlicher mit 25:10 gewonnen. Dieselbe Aufstellung war auch im Entscheidungssatz mit 15:9 erfolgreich. Die Müdigkeit nach mittlerweile 8 gespielten Sätzen stand im letzten Spiel gegen Mannheim 2 als zusätzlicher Gegner auf dem Feld. Der knapp gewonnene erste Satz gab dem Team einen Motivationsschub, so dass der zweite Satz deutlich mit 25:9 abgeschlossen wurde.

Es trugen zum Sieg bei: Barbara, Emily, Emma, Kerstin, Meike und Viktoria.

Die Mädels suchten und fanden die Lücken in der gegnerischen Abwehr, die Erfolgsquote von Meikes und Kerstins Aufschlägen lag bei fast 100%, Barbara setzte erstmals Aufschläge von oben erfolgreich ein. So lautet das Fazit: Das in den letzten Trainingseinheiten Gelernte wurde erfolgreich umgesetzt.

Und hier ein Spielbericht aus der Perspektive von Ettlingen/Rüppurr.

Gelungener Heimspieltag der U20w

„Der Spieltag war mega!“ das hat der Coach der U20 weiblich im Nachhinein über den letzten Heimspieltag der Mannschaft am Sonntag den 23. Januar 2022 gesagt. Schon beim Aufwärmen waren wir sehr motiviert. Das erste Spiel gegen Laudenbach konnten wir durch die super Unterstützung unserer Fans deutlich für uns entscheiden (2:0; 25:11, 25:8). Auch wenn es ein paar Aufschlagfehler gab, konnten wir mit starken Angriffen punkten. Weiterhin motiviert gingen wir in das zweite Spiel gegen den TSG Rhein-Neckar, welches wir souverän in zwei Sätzen gewannen (2:0; 25:17, 25:11). Die Zuschauenden taten ihr Übriges, um die Spieler auf dem Feld nach besten Kräften zu unterstützen. Im letzten Spiel gaben wir unseren Gegnerinnen des DJK Hockenheim nur wenig Gelegenheit Punkte zu machen und beendeten diesen Spieltag mit einem letzten Sieg (2:0; 25:7, 25:7).

Unser Coach Jan war begeistert von unserer Fähigkeit, in kurzer Trainingszeit unsere Bewegung auf dem Feld deutlich zu verbessern und die Annahme von oben umzusetzen. Wenn wir in diesem Tempo weitermachen, dann greifen wir in 4 Wochen jeden Ball in den 3m Raum an!

Die Mannschaft zeigte über den gesamten Tagesverlauf eine konsistent hohe Grundspannung und Leistungsbereitschaft. Da es keinen einzigen Motivationsabbruch gab, hatte keine der Gegnermannschaften eine Chance, auf unseren Punktestand aufzuholen. Dementsprechend ergab sich für uns eine Ballpunktedifferenz von 150:62!