Zwei Heimspiele zwei Siege

Am Samstag, den 16.02 traten die Herren 1 des VCW zu Hause gegen Ubstadt/Forst und Feudenheim an.

Geschwächt durch krankheitsbedingte Ausfälle standen dem Team nur 6,5 Spieler zur Verfügung. Glücklicherweise erwischten die Gäste aus Ubstadt einen schlechten Tag und Walldorf konnte das erste Spiel nach bereits einer Stunde für sich entscheiden und so wichtige Kräfte für das zweite Spiel sparen.

Feudenheim präsentierte sich als ebenbürtiger Gegner. Das zeigte schon der erste Satz, den die Mannheimer knapp 31:29 für sich entscheiden konnten. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine sehr ansehnliche und ausgeglichene Partie. Weder der VCW noch die Feudenheimer wollten die Partie verlieren. So war es schon fast klar, dass das Spiel im TieBreak entschieden werden musste. Zum Seitenwechsel lagen die Herren das VCW noch hinten. Das Team mobilisierte danach noch einmal alle Kräfte und rang den Gegner schlussendlich nieder.

Mit fünf Punkten waren am Ende des Tages alle zufrieden. Für Walldorf kämpften und siegten David, Max, Lukas, Thomas, Reinhard, Christoph und Jan. Letztgenannter zeigte sich von seiner besten Seite und wird den Walldorfern in Zukunft noch viel Spaß bereiten.

Vier Spieltage vor Schluss stehen die Walldorfer mit nun 25 Punkten auf dem dritten Platz der Landesliga. Mit breiter Brust geht es dann weiter zum Tabellenvierten nach Eberbach in drei Wochen

3ter (VSG Mannheim) gegen Vorletzten 3:2

Was auf dem Papier nach einem knappen aber wenig überraschenden Sieg des Favoriten aussieht, bedurfte massiver Anstrengungen der Herren 2 diesen Vergleich zu verlieren. Trotz reihenweiser Angriffsbälle ins Aus, Fehlangaben und misslungenen Annahmen war deutlich mehr als nur ein Punkt in diesem Spiel drin.

Gegen Großeicholzheim ging dann nichts mehr zusammen und die Männer aus dem Osten nahmen verdient 3 Punkte mit nach Hause. Jetzt gilt es am nächsten Wochenende in Sandhausen Wiedergutmachung zu betreiben.

Es spielten Klaus, Oli, Philipp, Elias, Jonas, Renat, Elmar, Thilo, Helmut, Gerit, Robert und Andreas.

U16 weiblich: Klassenerhalt geschafft!

Der vierte Spieltag der U16 quattro führte uns zum TV Brötzingen nach Pforzheim.

Im ersten Spiel gegen den TV Bühl hatten wir wenig Chancen auf den Sieg, aber wir konnten den Tabellenführer trotzdem mit einigen schönen Bällen und gewonnenen Punkten ärgern.

Im zweiten Spiel gegen Höpfingen war eigentlich ein Satzgewinn drin, aber leider fehlte etwas die Konstanz und so ging das Spiel mit 2:0 an die Gegner.

Nun mussten wir also um Platz 5 spielen und damit auch um den Klassenverbleib in der Verbandsliga. Den ersten Satz gewannen wir souverän, die Gegnerinnen verzweifelten an Evas Angaben und die Mannschaft ließ nichts anbrennen. Im zweiten Satz war das Bild leider komplett umgekehrt, wir bekamen die Angaben vor allem einer Spielerin nicht in den Griff und eine späte Aufholjagd reichte leider nicht mehr. So musste der Tiebreak entscheiden, der bis zum Ende spannend war. Beide Mannschaften kämpften jetzt um jeden Ball, die Ersatzbank feuerte kräftig an und wir gewannen schließlich den Satz und das Spiel. Damit können wir auch den letzten Spieltag in der obersten Liga bestreiten.

Für Walldorf spielten: Eva, Finja, Carina, Helena, Isabel, Merit und Melanie.

U13: Ladies in Red

In roten statt in weißen Trikots trat die weibliche U13 am 3.2. in Heidelberg an. Ohne Emma aber mit Premierenspielerinnen Emily und Mali waren Spiele gegen SSV Vogelstang, Heidelberg TV, TSG Seckenheim und TSG Wiesloch zu bestreiten. Dem Spiel fehlt es insgesamt noch an Stabilität, aber immer wieder gelang ein Spielaufbau mit drei Ballkontakten, der dann oft auch zum Punkt führte. Auch beim Aufschlag gab es nicht viel auszusetzen. Emily und Meike feuerten am lautstärksten  auf der Bank an. Am Ende des Turniers gab es leider trotzdem keinen Sieg zu feiern. Es wird eifrig weiter trainiert, dass sich das beim nächsten Turnier wieder ändert.

Es spielten: Barbara, Emily, Kerstin, Mali und Meike.

Letzer Spieltag im Januar

Zum Ende des Monats galt das Motto Frauenpower. Beide Damenmannschaften hatten einen Heimspieltag. Auf Rücksicht auf die Ergebnisse könnte an dieser Stelle auch schon die Berichterstattung enden. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass beide Mannschaften so manch schönen Ballwechsel für sich entscheiden konnten – darauf kann man aufbauen!

Aber Kopf hoch, das nächste Spiel kommt und mit diesem die Chance auf Punkte.

Am Sonntag durften die 1. Herren zeigen, dass sie es besser können und mussten beim Tabellenletzten aus Hoffenheim antreten. Einem starken Aufschlag, konsequentem Angriff und aufmerksamer Feldabwehr gedankt, wurde der 1. Satz gewonnen. Dann kam es wie schon öfter: die eigene Leistung ließ nach und der Gegner steigerte sich. So gingen die nächsten beiden Sätze an Hoffenheim. Dank Umstellungen und der Anfeuerung der Fans (weiblich) gelang der Umschwung und nach hartem Kampf wurde der Sieg errungen.

Erstes Jugendwinterturnier des VCW

Am Mittwoch, den 16. Januar fand erstmalig ein Winterturnier für die Jugend des VCWs statt. Glücklicherweise kamen genau 16 Jugendliche, wodurch vier Viererteams gegeneinander antreten konnten. Es wurde auf zwei Feldern gespielt und die Volleyballjugend zeigte sich von ihrer besten Seite. Am Ende des Turniers hatten die Kinder viel Spielerfahrung gesammelt. Nach dem guten Feedback wird es im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder ein Jugendwinterturnier geben.

U12-Spieltag in Heidelberg

Am letzten Samstag traten vier Mädchen und vier Jungen des VC Walldorf beim U12-Spieltag in Heidelberg an, davon war die Hälfte zum ersten Mal dabei. Die U12-Spieltage sind als Einstieg in die Volleyball-Jugendrunden gedacht. Es gibt zunächst ein gemeinsames Training aller Kinder, im zweiten Teil spielen Zweiermannschaften der Vereine in zwei Leistungsgruppen gegeneinander. Die beiden Walldorfer Mädchenteams starteten in der Einsteigergruppe („Bundesliga“) mit 16 Mannschaften und belegten die Plätze 8 und 13. Die Mädchen waren zufrieden, beide Teams gewannen einige Spiele gegen größere und erfahrenere Gegner. Die VCW-Jungenteams traten in der „Champions League“ bei den Fortgeschrittenen an und erreichten im Achterfeld die Plätze 4 und 5; angesichts der Konkurrenz des Heidelberger TV eine starke Leistung. Wir freuen uns schon auf den U12-Heimspieltag im März.

Heimspieltag der U14-Mädchen

Beim Heimspieltag der weiblichen U14-Mannschaft traten am 20. Januar sechs Landesliga-Mannschaften gegeneinander an. Die Walldorfer Mädchen zeigten, dass sie besonders beim Spielaufbau viel gelernt haben. Immer wieder klappten auch Angriffsschläge, das schafften nicht alle Mannschaften an diesem Spieltag. Leider schienen die gegnerischen Teams noch mehr dazugelernt zu haben, denn trotz dieser Fortschritte gingen alle drei Spiele des Tages verloren. Kein Grund, den Kopf hängen zu lassen – wenn die Aufschläge konstanter werden und die Konzentration während des Spiels nicht nachlässt, kommen die Erfolgserlebnisse ganz von selbst. Für den VC Walldorf spielten Hanna, Isabel, Kerstin, Lilly, Meike, Nora und Pia.

U14: Handbremse wieder gelöst

In Mannheim Vogelstang trafen sich am Wochenende alle Mannschaften der Verbands- und der Landesliga, um weitere Tabellenpunkte zu sammeln. Die Walldorfer Mannschaft spielte in der Landesliga gegen Kleingemünd (2:0) und Vogelstang (1:2) und damit in der Endrunde um Platz 3 gegen Sinsheim. Das Spiel gegen Kleingemünd wurde in der Endphase noch einmal richtig spannend und am Ende waren alle sehr erleichtert, dass auch der zweite Satz, wenn mit 26:24 allerdings sehr knapp, an Walldorf ging. Im zweiten Vorrundenspiel gegen die Gastgeber wäre mit konstanterer Aufschlagleistung auch ein Sieg möglich gewesen. Für dieses Mal mussten sich die Mädels mit einem gewonnen Satz begnügen. Im Platzierungsspiel hat Sinsheim stark aufgeschlagen und geschickt oberhalb der Netzkante agiert. So konnte Walldorf aus zwei Sätzen nur 24 Punkte holen, was Platz 4 von 6 für dieses Turnier und Platz 9 von 17 in der Gesamttabelle bedeutet. Die Mädels haben wieder an die Leistung vom ersten Spieltag angeknüpft. In allen Spielen gab es erfolgreichen Spielaufbau zu sehen, der in Folge auch oft zu Punkten führte. Wir trainieren fleißig weiter, damit das Spiel in allen Aspekten weiter an Stabilität gewinnt.

Es spielten: Isabel, Kerstin, Lilly, Meike, Nora und Pia unter der Regie von Christina.

Herren: Finale verpasst

Am 8.12. standen die Herren des VC Walldorf im Viertelfinale des diesjährigen Bezirkspokals. In Bretten hieß der Gegner TV Flehingen. Die Flehinger stehen zur Winterpause auf Platz eins der Landesliga 2 und es wurde ein schweres Spiel erwartet. Die Gegner erwischten dann auch den besseren Start und konnten sich mit ein paar Punkten absetzten. Die Herren zeigten sich aber vom Rückstand nicht beeindruckt und konnten nach und nach aufholen und zum Ende hin, als es wichtig wurde, die entscheidenden Punkte zum 28:26 Satzgewinn machen. Im zweiten Satz ging die Führung lange hin und her, bis erneut unsere Herren die letzten Punkte zum 25:23 erzielten. Im letzten Satz konnte zu Beginn ein kleiner Vorsprung erarbeitet werden. Beim Stand von 24:20 musste man noch einmal kräftig durchatmen, konnte den Satz aber 25:22 für sich entscheiden. Im anschließenden Halbfinale traf man dann wie bereits in der Vorrunde auf den SSC Karlsruhe. Vor zwei Monaten hatte man sich noch 2:1 geschlagen geben müsse und hoffte nun auf eine Revanche und das Finale. Wie bereits im Viertelfinal verschliefen die Herren den Beginn des ersten Satzes und rannte einem Rückstand hinterher. Anders als zuvor reichte es diesmal aber nicht und der Satz wurde 17:25 abgegeben. Dass gegen diesen Gegner der Einzug ins Endspiel durchaus möglich gewesen wäre zeigte der zweite Satz, dem VC Walldorf gelang fast alles und man gewann deutlich mit 25:13. Doch auch der SSC wollte ins Finale. In den folgenden beiden Sätzen zollten die Herren der knappen Besetzung Tribut und konnten nicht mehr zulegen. Nach 21:25 und 18:25 hieß es letztlich „raus mit Applaus“. Alle Spieler hatten Spaß und wollen nach zwei Halbfinals im nächsten Jahr einen weiteren Anlauf nehmen. Es spielten Thomas, Lukas, Jonas, Max, Reinhard, Oli, Jan und Robert